Zum Inhalt springen

Projekt BMW E39 Teil 9: Willkommen, Madeleine!

Nach dem Verkauf des silbernen 523i Touring erreichten mich einige Nachrichten und Feedbacks über Facebook, WhatsApp und per Mail. Obwohl ich ursprünglich beschlossen hatte, die „E39-Reihe“ hier im Magazin mit dem letzten Post ganz offiziell zu beenden, wurde ich umgestimmt. Vielen Dank für eure Zuschriften, Meinungen und Wünsche! Hier die Fortsetzung der Geschichte: Begrüßt mit mir „Madeleine“!

Fortsetzung statt Neuanfang

Hand aufs Herz – was Anfangs als mehr oder weniger rationale Geschichte und Selbstversuch anfing, entwickelte sich mit der Zeit in eine sehr persönliche und emotionale Story. Aus der Vorliebe für Autos der 90er, entstand auf dieser Reise eine echte Liebe für diese. Ich habe Fehler gemacht, Unmengen an Lehrgeld gezahlt und kann jetzt, mit einer neuen Basis und dem entsprechenden Selbstvertrauen und Wissen losgehen und meinen Traum vom eigenen Youngtimer, der in meinem Besitz zum Oldtimer wird, umsetzen.

Für die meisten nicht-Enthusiasten ist der Schritt nicht immer nachvollziehbar, warum man sich genau das gleiche Auto nochmal kauft. Hinzu kommt, dass ein Großteil der Menschen in meinem Umfeld es überhaupt realisiert haben dass es ein anderes Auto ist, auch wenn zwischen Silber und Schwarz ein immenser Unterschied ist. Doch die großen Unterschiede finden sich wortwörtlich im Verborgenen.

Loswerden muss ich auch, dass ich mich nicht bemüht habe, die silberne „Big Lady“ zu verkaufen. Wäre der Wagen bis Ende des Monats nicht verkauft, hätte ich ihn in meine Halle gepackt und abgemeldet, anschließend langsam restauriert.
…oder in paar Jahren einfach weggeschmissen weil ich nichts gemacht habe, auch realistisch.

Was ist jetzt anders?

Moschos Moschokarfis mit seinem BMW E39 Youngtimer
Mit dem BMW 5er der Baureihe E39 identifiziere ich mich gern, das ist für mich das Auto.

Ich. Man verändert sich mit der Zeit, lernt gewisse Sachen zu schätzen und entwickelt Vorlieben und Antipathien. Es liegt in der Natur des Menschen sich anpassen und verändern zu können, gleichzeitig aber sich selbst aufrichtig reflektieren zu können und dadurch Entscheidungen zu treffen. Den silbernen Touring habe ich als noch unverheirateter Mann mit Freundin geholt, es war mein erster BMW und ich wollte das volle BMW-Programm: Straßenlage, Spaß und Abenteuer. Ich wollte Reihensechser fahren, mich am Klang erfreuen und Teil der großen BMW Community sein – heute möchte ich einfach nur dass mir keiner auf den Sack geht und das Leben mit meiner Frau & Tochter genießen.

Kernkompetenz Reisen

Jedes Auto wird für einen bestimmten Zweck entwickelt. Die 5er-Baureihe E39 von BMW ist kein agiler Sportwagen zum Landstraßen räubern und Rennstrecken besuchen, ihn danach zu beurteilen wird dem Wagen nicht gerecht. In vier Jahren E39 habe ich erfahren, dass die „Kernkompetenz“ des Wagens das Reisen ist. Er kann auch schnell, er kann auch Spaß machen, aber am besten kann er reisen – ob kurvige Landstraße oder Autobahn spielt dabei keine Rolle. So schön das im silbernen 5er verbaute Sportfahrwerk auch funktionierte, so perfekt wie er eingestellt war und so viel Spaß wie die Kiste auch machte – ich möchte in Zukunft meinen 5er etwas ruhiger und im Serientrimm genießen. Hätte ich die sportliche Schiene weiterfahren wollen, würde ich dir hier meinen neuen BMW 3er vorstellen.

Das ist der BMW E39 523iA „Madeleine“

AUTODROM BMW E39 523i Youngtimer Moschokarfis
„Schau mir in die Augen, Kleines!“ – in schwarz wirkt der große 5er gespannt und kompakt.

Die Nachfolgerin meiner silbernen „alten Dame“ habe ich Madeleine getauft. Es handelt sich auch dieses Mal um einen 523i „TU“ („techn. überarbeitet“) mit dem grandiosen M52B25TU-Motor und DoppelVANOS, der in der Zwischenzeit mein absoluter Favorit unter den BMW-Reihensechsern ist – M-Modelle mal ausgenommen. Es ist weitreichend bekannt, dass diese Motoren ordentlich nach oben streuen was Leistung betrifft, nicht selten sogar über 200PS. Dazu kommt, dass dieser Motor etwas drehfreudiger ist als der große 2,8l-Bruder und im Vergleich zu den „vor-TU-Modellen“ etwas sanfter läuft, in den oberen Drehzahlen aber mächtig Alarm macht.

Ich habe ganz bewusst nach einem „TU-Modell“ gesucht.

AUTODROM BMW E39 523i Reihensechser Youngtimer Moschokarfis
Ein Gedicht was Motorenbau betrifft: Der BMW M52B25TU Reihensechszylinder.

Das wichtigste an diesem Auto ist, dass er, bis auf die Problemzone Heckklappe, komplett rostfrei ist und „nur“ etwa 150.000km auf der Uhr hat. Den Silbernen habe ich mit 260.000km verkauft. Das Auto ist unfallfrei und steht sehr gut da, lediglich die zwei vorderen Kotflügel sind etwas ramponiert und der Lack braucht etwas Pflege – wie bei den meisten Rentnerautos.

Nur ein bisschen Liebe

AUTODROM BMW E39 523i Youngtimer Moschokarfis
Die Spuren der Waschstraßen sieht man klar und deutlich, hier herrscht dringender Handlungsbedarf!

Der schwarze Lack hat in den letzten 20 Jahren keine besondere Liebe erfahren, was ich jedoch versuchen werde zu retten. Zwar ist der Lack nicht sonderlich beschädigt, hat aber hier und da ein Mäckchen und feine Kratzerchen – 20 Jahre gehen eben nicht spurlos vorbei. Dank der beschlossenen Kooperation des AUTODROMs mit einem lokalen Auto-Aufbereitungs-Unternehmen, steht bereits fest, was und wie daran gemacht werden soll. Nachdem die Kotflügel instand gesetzt wurden, geht es dem Lack an den Kragen, sodass die erhabene Madeleine wieder in ihrer vollen Pracht strahlen kann.

AUTODROM BMW E39 523i Youngtimer Moschokarfis
Wir brauchen unsere Zeit, bis wir „Freunde“ werden – die Automatik fährt sich super, noch vermisse ich aber das Schalten. Für mich gehört das einfach zum BMW dazu.

Meiner Frau zuliebe ist es dieses Mal ein Automatik geworden. Noch habe ich mich noch nicht ganz damit angefreundet, muss jedoch zugeben dass der ZF-Wandler sehr gut in das Gesamtkonzept des Wagens passt. In einem 3er würde ich das nicht haben wollen. Insgesamt fährt Madeleine sehr ruhig, entspannt und erhaben. Sie weiß mich zu beruhigen, was ich sehr schätze. Dazu kommen ein paar Goodies wie unter anderem Sportsitze, M-Lenkrad, Xenon, das beliebte „Shadow-Line“-Paket und automatisch abblendender Innenspiegel. Stoffsitze ziehe ich nach wie vor Ledersitzen vor, aber das ist Geschmackssache. Die schwarze Farbe gefällt mir sehr, vor allem da es sich um nicht um Metallic-Lack handelt. Schön aufbereitet sieht diese unglaublich schön und hochwertig aus, ist aber optisch anfällig für Verschmutzungen. Beide Autos nebeneinander gestellt, wirkt die dunkle Farbe deutlich kompakter und „gespannter“, das Silber dagegen schimmert wunderschön im Licht.

Was passiert mit dem neuen 5er?

AUTODROM BMW E39 523i Youngtimer Moschokarfis
Man muss es mit Humor nehmen: Dieser Kotflügel wurde auf ziemlich abenteuerliche Art & Weise repariert. Keine Frage, das sieht einfach nur Scheiße aus, deshalb kommt er bei nächster Gelegenheit weg.

Die häufigste Frage war, ob sich nun die Geschichte wiederholt: Nein, wird sie nicht. Natürlich müssen am schwarzen 523iA einige Sachen repariert werden, die schon am Silbernen 523i gemacht wurden, dabei werde ich aber nicht ins Detail gehen. Der Schwerpunkt bei diesem Auto wird der Erhalt des Wagens sein und weniger das Anpassen an die persönlichen Bedürfnisse. Die großen Themen werden Hohlraumversiegelung, Rostvorsorge und Aufbereitung sein. Mein Ziel ist es, den Wagen möglichst lange in einem möglichst guten, originalen Zustand erhalten zu können. Mein Traum wäre, den 5er für immer zu behalten und nie wieder zu verkaufen, ich lasse es aus Erfahrung jedoch offen.

Technische Veränderungen möchte ich auf ein Minimum begrenzen!

AUTODROM BMW E39 523i Youngtimer Moschokarfis
Das M-Sportlenkrad sieht nicht nur überragend aus, es fühlt sich auch herrlich an!

Die Einzigen Sachen, die ich in Betracht ziehe zu verändern, sind die bekannten „Z4“-Domlager, die auch im originalen E39 M-Fahrwerk verbaut sind und PU-Buchsen an den Stabilisatoren. Ersteres für ein kleines bisschen schönere Optik ohne das originale 5er-Fahrverhalten zu verändern und die PU-Buchsen, um das Auto ein klein wenig direkter zu gestalten. Federn und und Dämpfer werden Serienteile ohne M-Fahrwerk sein. Ich schätzte sehr das sportliche Fahrverhalten des silbernen Touring, finde das originale, komfortable Serienfahrwerk aber sehr passend zum Auto. Aktuell steht das Fahrwerk jedoch nicht auf meiner zeitnahen Planung, da ich keinerlei Handlungsbedarf sehe – alles funktioniert wie es soll.

Tutorials auf anderer Seite

Zu nahezu allen Reparaturen, die ich am E39 mache, möchte ich in Zukunft Tutorials erstellen und auf E39-Youngtimer.de veröffentlichen. Noch verlinkt die Domain aufs AUTODROM, im Backend arbeite ich aber schon seit Jahren an einer umfassenden Wissens-Bibliothek rund um dieses grandiose Auto. Es ist absehbar, dass sich immer mehr Liebhaber dem letzten klassischen BMW 5er widmen werden. Wenn auch du Teil der neuen Seite werden möchtest, freue ich mich über eine Mail von dir auf info@autodrom-magazin.de.

Einer der wenigen originalen E39

AUTODROM BMW E39 523i Youngtimer Moschokarfis
Edel: Wurzelholz ziert den Innenraum. Auch dieses wird demnächst neu poliert.

Originale BMW E39 werden rar. Nahezu jeden E39 5er den ich „kenne“ ist schon modifiziert oder sogar verbastelt. Mein Ziel ist es nicht den automobilen Frankenstein zu chauffieren, sondern eine der letzten klassischen Reisetouring aus dem Hause BMW zu erhalten und weder dessen Fahrwerk, noch dessen Würde abzusenken. Versteht mich nicht falsch, ich liebe tiefergelegte Autos, möchte es aber in diesem Auto nicht.

E39 als Wertanlage?

AUTODROM BMW E39 523i Youngtimer Moschokarfis
Bayrisches Sportstudio: Die Sportsitze fühlen sich sehr gut an und passen zum Stil des BMW.

Als Wertanlage sehe ich meinen schwarzen E39 nicht, das wäre in Anbetracht der kommenden Kosten (man lernt dazu!) absoluter Unsinn. Nichtsdestotrotz ist gerade eine sehr krasse Entwicklung bei den Fahrzeugen zu verzeichnen: Die Zeiten, wo man für weniger als 2000€ vernünftige Autos finden konnte sind vorbei, auch die ganzen Schlachtfahrzeuge sind zum größten Teil vergriffen. Seit BMW die Vorfacelift-Modelle des E39 offiziell als Youngtimer anerkannt hat, kann man nun Ersatzteile über BMW Classic beziehen – was leider auch dazu führt, dass mancher Preis dafür die Höhe schießt. Während ein Kantenschutz für den E39 vor vier Jahren für knapp 60€ zu haben war, kostet dieser in der Zwischenzeit über 100€!

Fazit: Eine ehrwürdige Nachfolgerin

AUTODROM BMW E39 523i Youngtimer Moschokarfis
Ohne Dachrehling: Touring statt Transporter!

Im Nachhinein bin ich überglücklich und dankbar den Schritt gegangen zu sein, meine Reise nun nicht mehr in der „Big Lady“, sondern in „Madeleine“ fortzusetzen. Auch, dass ich jetzt die Chance habe, Erlerntes direkt anzuwenden und dieses mal alles richtig zu machen. Mir fehlt ein wenig das Suchen und Entdecken weil Vieles schon bekannt ist, kann mich deshalb jedoch auf ganz andere Sachen konzentrieren. Ich freue mich schon darauf an diesem Auto zu arbeiten!

Einmal E39, immer E39?

Nein, das kann ich so nicht unterschreiben. Auf der Suche nach einem neuen Auto bin ich viele Alternativen durchgegangen, unter anderem BMW E46, Subaru Impreza WRX, Nissan Pathfinder und sogar einen BMW 7er der Baureihe E38 – nichts davon hat sich jedoch richtig angefühlt. Im BMW E39 habe ich mein Auto gefunden, damit kann ich mich identifizieren: Klassisch, unaufgeregt, hochwertig und ein Fahrgefühl sondergleichen. Die erhabene Madeleine ist durch und durch mein Auto, nur mit der Automatik muss ich mich noch anfreunden, das braucht seine Zeit.

Das Wichtigste

AUTODROM BMW E39 523i Youngtimer Moschokarfis
Noch ist es ungewohnt, ein schwarzes Auto in der Garage zu finden. Herzklopfen bekomme ich trotzdem!

Mit ihr erwacht wieder der kleine Junge in mir wenn ich das Garagentor öffne. Jedes mal wenn ich den Schlüssel umdrehe erhöht sich mein Puls leicht und ich freue mich, dieses Glück leben zu können – selbstverständlich ist das nicht. Am meisten danke ich meinem Vater, der mich bei dem ganzen Projekt unglaublich unterstützt – ohne ihn hätte ich oft einfach aufgegeben und ohne ihn wäre alles in diesem Rahmen nicht möglich gewesen – und selbst wenn, dann nicht annähernd mit dieser Freude. Man ist nicht immer einer Meinung und hat verschiedene Methoden etwas umzusetzen, für mich ist das es trotzdem das Größte, mit meinem Vater, meinem größten Vorbild, an meinem Auto arbeiten zu können! Wer weiß, vielleicht kann ich dieses Glück eines Tages selbst an meine Tochter weitergeben.

One last thing

AUTODROM BMW E39 523i Youngtimer Moschokarfis
Zugegeben, das Uni-Schwarz gehört zu meinen Lieblings-Lackierungen an Autos.

Ein letztes schönes Detail ist die Farbe des Wagens, BMW Schwarz 2 – „668“ Es ist die gleiche Farbe, die auch den alten BMW E46 meiner Mama zierte. Mit ihrem alten Lackstift habe ich sämtliche Steinschläge und Macken schon ausgebessert, ein sehr kleiner Teil ihres alten Autos fährt quasi immer mit. Ich wünschte sie wäre noch unter uns und ich könnte ihr die Schlüssel zu meinem schwarzen BMW reichen. Wie die Mutter so der Sohn…

Ein Kommentar

  1. Krajewski Krajewski

    Toll ,ich freu mich auf weitere Beiträge.
    Gruß Fred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung